Ballingmethode


Anzustrebende Wasserwerte:


  • KH zwischen 6° und 8°
  • Ca zwischen 400mg und 420mg / Liter
  • Mg zwischen 1250 und 1350mg


Wichtig ist, dass alle Salze in pharmazeutischer Qualität verwendet werden!

Bevor man mit der Ballingmethode beginnt sollte man die wichtigsten Wasserwerte im System einstellen. Dies kann man unter anderem mit den vorhandenen Salzen tun:

  • Calciumchlorid Dihydrat zur Calcium-Erhöhung
  • Magnesiumchlorid-Hexahydrat zur Magnesium-Erhöhung
  • Natrium-Hydrogencarbonat zur Erhöhung der Karbonathärte .

Bei der klassischen Ballingmethode werden noch zusätzlich die verbrauchten Spurenelemente nachdosiert diese werden den Standard Lösungen zugegeben.

Die Lösungen bestehen aus:

  1. 35,57 g Bariumchlorid-Dihydrat (BaCl2 × 2 H2O) 1 Liter H2O
  2. 243,45 g Strontiumchlorid-Hexahydrat (SrCl2 × 6 H2O)+ 10 ml Spurenelementlösung 1 in 1 Liter H2O
  3. 4 g Kobalt(II)-chlorid-Hexahydrat (CoCl2 × 6 H2O) in 100 ml H2O
  4. 18,46 g Mangansulfat-Hydrat (MnSO4 × 1 H2O) 9,82 g Kupfer(II)-sulfat-Pentahydrat (CuSO4 × 5 H2O) 8,8 g Zinksulfat-Heptahydrat (ZnSO4 × 7 H2O) 8,9 g Nickel(II)-sulfat-Hexahydrat (NiSO4 × 6 H2O) 32,45 g Chrom(III)-chlorid-Hexahydrat (CrCl3 × 6 H2O)+ 10 ml Spurenelementelösung 3 in 1 Liter H2O
  5. 4 g Eisen(II)-sulfat-Heptahydrat (FeSO4 × 7 H2O) + 10 ml Spurenelementelösung 4 in 1 Liter H2O
  6. 2,5 g Kaliumjodid (KaJ) + 13,3 g Natriumfluorid (NaF) in 1 Liter H2O

Nur die Lösungen 2, 5 und 6 werden den 3 Ballinglösungen zugegeben.


Ansetzen von 10-Liter-Kanistern:

Kanister 1 - Calcium:
  1. 10 Liter Osmosewasser
  2. 715 g Calciumchlorid-Dihydrat zugeben, dieses muss sich komplett auflösen .
  3. 50 ml des Strontiumkomplexes
  4. 50 ml des Schwermetallkomplexes

Achten Sie darauf das alles gut vermischt wird!

Kanister 2 - Natriumhydrogencarbonat

  1. 10 Liter Osmosewasser
  2. 840 Gramm Natriumhydrogencarbonat, dazu werden nach kompletten Auflösen des Materials .
  3. 50 ml des Jod - Flour Komplexes

dazugegeben und gut vermischen!

Kanister 3 - natriumchloridfreies "Meersalz"
  • 250 Gramm Mineralsalz .

zugeben und komplett auflösen.

Balling Plus Methode

Stellen Sie wie bei der klassischen Balling Methode die drei Lösungen her.
Die ersten beiden Lösungen bleiben unverändert!

Zu Kanister 3 (natriumchloridfreies "Meersalz") werden nochmals:

  1. 550 Gramm Magnesiumchlorid-Hexahydrat .
  2. 80 Gramm Magnesiumsulfat-Heptahydrat

zugegeben.

Zusätzlich kann noch dazu gefügt werden:

  • 250 ml Ultramin S von Fa. AquaTerra .

Wieviel wird nun gebraucht ?
Die Zugabe-Menge ist vom Verbrauch der Karbonathärte abhängig. Wichtig ist das alle Lösungen in gleichen Teilen zugegeben werden. Man beginnen je nach Besatz mit 10 - 30 ml / 100 Liter pro Tag, prüfen regelmässig den KH Wert und passen die Dosierungen an.

Wann und Wo ?
Wann Sie die Lösungen zugeben ist völlig egal. Sie sollten nur etwas versetzt und nicht gemeinsam zugegeben werden. Empfohlen wird diese direkt in das Becken zu geben damit Sie durch die Strömung gleichmässig verteilt werden.

Diese Methode bedarf einer genauen Kontrolle der Magnesium-Wertes und einer Anpassung der Magnesium-Menge, da sich der MG-Wert nicht analog zum Calcium oder zur KH entwickelt.
Die bei niedrigeren Zugabe Mengen zuwenig zugesetzten Mineralsalze haben keinen negativen Einfluss und können vernachlässigt werden.
Bei sehr starkem Wuchs von Steinkorallen und Kalkalgen kann der Magnesiumanteil verdoppelt werden.
Empfohlen wird zu allen Methoden einen regelmässigen Wasserwechsel von 10 % mit Tropic Marin oder Reef Crystals Meersalz.